Archiv für April 2012

Unsere nächsten Veranstaltungen

…findet ihr ab jetzt oben, wenn ihr auf die einzelnen Städte klickt!

ÜBRIGENS:
Wir bieten bekanntlich Veranstaltungen zu unterschiedlichsten Themen an. Die Sachen, die da von den Referent_innen erzählt werden sind eine Sichtweise, nicht die ultimative Wahrheit. Wir versuchen allerdings, immer einen zusammenfassenden Ein- und Überblick in Debatten und Diskussionen zu bieten, die über die Themen in der Vergangenheit geführt wurden.
ABER – wie so oft: Hinterfragen heißt die Antwort!
Natürlich suchen wir unsere Gäste sorgfältig aus. Aber nicht alles was gesagt wird, spiegelt unsere persönlichen Ansichten wider. Deshalb dürft, müsst und sollt ihr ja nach- und weiterdenken. Es liegt also bei euch, was ihr aus den Veranstaltungen mitnehmt.

UND:
INPUT ist Mitglied und Träger im Jugendbildungsnetzwerk der Rosa Luxemburg Stiftung. Erfreulicherweise werden wir bei unseren Veranstaltungen von der Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden Württemberg unterstüzt.
Props dafür!
rls logo

„Ausgeschlossen von der Veranstaltung sind Personen, die rechten Parteien oder Organisationen angehören, der rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind. Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und diesen Personen den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser zu verweisen.“

Jugendguides an der KZ-Gedenkstätte Hailfingen/Tailfingen gesucht!

Zwischen Tübingen und Herrenberg lag der Militärflughafen Hailfingen/Tailfingen. Seit seinem Bau 1938 war er in der dörflichen Umgebung allgegenwärtig — für einige Jugendliche sogar eine Attraktion. Gleichzeitig war er ein Ort der Zwangsarbeit, Folter und des Tods. Von November 1944 bis Februar 1945 gab es dort ein KZ-Außenlager. Die Häftlinge wurden für den Ausbau des Flughafens eingesetzt. Von 601 jüdischen Häftlingen starben mindestens 186 in diesem kurzen Zeitraum. Trotz wenig erhaltener Spuren — längst ist die ehemalige Startbahn bewaldet und alle Dokumente des Lagers wurden vernichtet — konnten innerhalb der letzten 10 Jahre beachtliche Details über die Geschichte des Lagers rekonstruiert werden.
Seit 2010 gibt es endlich eine Gedenkstätte mit Interviews von KZ-Überlebenden und Dorfbewohnern sowie einen Gedenkpfad. In der KZ-Gedenkstätte Hailfingen/Tailfingen werden Führungen und Projekttage oft von Jugendguides durchgeführt. Diese jungen Menschen, meist Studenten oder Schüler, führen in Zweierteams Schulklassen durch die Gedenkstätte. Sie erarbeiten anhand von sogenannten „Modulen“ mit der Schulklasse Schwerpunktthemen, die sich die Schüler/innen je nach Interesse aussuchen können. Filminterviews von KZ-Überlebenden spielen dabei eine große Rolle. Die Jugendguides begleiten die Schulklassen zu der noch teilweise sichtbaren Startbahn, dem Standort des KZ-Lagers und dem Mahnmal.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich!
Anmeldungen oder Fragen bitte an: Jugendguide@gmx.de
http://www.kz-gedenkstaette-hailfingen-tailfingen.de/

Bildungskoffer?

Ein neues Portal der RLS: http://bildungskoffer.org/ Schauts euch mal an, vielleicht ist was für euch dabei. Ansonsten: Bis zum nächsten INPUT!